David Luiz ist bisher bester Spieler der WM!

Vorrunde. Achtelfinale. Alles schon vorbei. Und wer ist bis jetzt der beste Spieler der WM? Weltfußballer Christiano Ronaldo vielleicht? Ganz bestimmt nicht. Wie wär’s mit Messi? Der ist immer ein guter Tipp, diesmal aber nicht. Auch Brasiliens Werbeikone Neymar ist es nicht. Dann vielleicht doch Robben, Benzema, oder Rodriguez? Nah dran, aber David Luiz thront über all diesen Lichtgestalten des Fußballs. Das sagt zumindest der Castrol Index.

 

David Luiz bei einer Pressekonferenz  teresópolis, (RJ), 30 de maio de 2014. Coletiva de imprensa com jogadores da "seleçao brasileira meio campo Willian e zagueiro David Luiz." Nicson Olivier, CC BY-NC-SA 2.0
David Luiz bei einer Pressekonferenz
teresópolis, (RJ), 30 de maio de 2014. Coletiva de imprensa com jogadores da seleçao brasileira meio campo Willian e zagueiro David Luiz.„, Nicson Olivier, CC BY-NC-SA 2.0

 

Fußball analysieren? Läuft wie geschmiert!

Nach jedem Spieltag dieser WM veröffentlicht die FIFA und ihr Sponsor Castrol eine Rangliste der besten Fußballer. Das Ranking existiert schon seit der Euro 2008 und wird seitdem bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, Confed-Cups aber auch im Club-Fußball verwendet. Zur Erstellung des Index werden sämtliche Aktionen eines Spielers – also Pässe, Zweikämpfe oder Laufwege – erfasst und dahingehend ausgewertet, ob sie der Mannschaft helfen, Tore zu erzielen, oder aber zu verhindern. Dabei ist besonders wichtig, wo diese Aktionen stattfanden: Offensivaktionen in Nähe des gegnerischen Strafraums beeinflussen die Punktzahl weitaus positiver als ein Pass im Mittelfeld. Umgekehrt werden Defensivaktionen stärker bewertet, wenn sie in Nähe des eigenen Tors durchgeführt werden. Aus diesen Datensätzen ergibt sich am eine Spielerbewertung, die maximal zehn Punkte erreichen kann.

 

Mehr als nur Spielerei

Der Castrol Index ist natürlich nicht das einzige Rankingsystem im Fußball, WhoScored und Goalimpact versuchen sich ebenfalls daran, aussagekräftige Vergleichswerte darzustellen. Auch Wettportale erfinden ihre Quoten nicht einfach, sondern nutzen Daten, um die Spielstärken und Siegchancen einer Mannschaft einschätzen zu können. Zudem sammeln Firmen wie Opta und Prozone immer mehr Informationen und werten diese immer akribischer aus. Sie beliefern nicht nur Zeitungen, TV-Sender und Online-Portale mit Statistiken und Grafiken, sondern auch Trainer und Analysten mit Hintergrundinformationen und Tonnen an Datensätzen. Fußballanalytik wird immer wichtiger, steckt im Vergleich zu anderen Sportarten aber noch in den Kinderschuhen. In den meistern typisch amerikanischen Sportarten, werden Zahlenkolonnen schon seit Jahren gewälzt und analysiert. Auch der Fußball wird sich weiter in diese Richtung entwickeln, schließlich geht es bei Topclubs um Entscheidungen, die Millionen kosten können. Das Castrol Ranking allerdings richtet sich – zumindest bei den veröffentlichten Zahlen – nur an Fans und Fußballinteressierte.

 

Jedes System hat einen Haken

Noch einmal zurück zu David Luiz. Ja, er ist ein sehr guter Verteidiger, sonst würde PSG keine 50 Millionen Euro für seine Ablöse bezahlen, aber Platz eins hat er sich eher nicht verdient. Hier kommt der, meiner Meinung nach, größte Kritikpunkt im Ranking zum Vorschein: der Einfluss der Zone, in dem eine Aktion stattfindet. Während dies für Offensivaktionen sehr viel Sinn macht, ist es für die Defensive ein zweischneidiges Schwert. Eine gefährliche Grätsche genau vor dem Tor wird  sehr viel positiver bewertet, als gutes Ablaufen außerhalb des Strafraums, dass riskantes Grätschen gänzlich überflüßig machen kann. Wenn eine Mannschaft also zum Beispiel hoch steht, und den Ball schon im Mittelfeld durch intelligentes Pressing erobern kann, erhalten alle Defensivspieler dieser Mannschaft weniger Punkte, als eine Mannschaft, die sich in den eigenen Strafraum zurückzieht, um dort zu klären. Als defensiver Mittelfeldspieler ist es in diesem System am schwersten Punkte zu sammeln. Luiz Gustavo ist hier ein gutes Beispiel, er ist die Verbindung zwischen Defensive und Offensive, spielt durchweg stark, und ist in seiner zentralen Position eine echte Stütze für die brasilianische Mannschaft. Trotzdem steht er 28 Plätze hinter Luiz, einen Platz hinter Oscar und einen vor Marcelo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *